Zum Gruße.

Mit dem Erscheinen der ersten Saisonausgabe unseres Stadionhefts am 16.08.2015 geht nach fast fünf Jahren Pause fcgh.net wieder an den Start.

Die Seite ist derzeit zwar noch in einem sehr rudimentären Ausbaustadium, aber wir arbeiten daran – nicht mit Hochdruck, sondern im möglichen Zeitrahmen.

Ständig aktualisierte Meldungen gibt es auf unserer Facebook-Seite.


Herrenmannschaft 2015/16.

FC Germania Hütschenhausen — SV Kottweiler 2:3 (0:2)

Glücklicher Kottweilerer Siegtreffer in der Nachspielzeit

Hütschenhausen, 12.09.2015. Kottweiler stand hinten kompakt, zu kompakt für die halbgaren Vorwärtsbewegungen der Germanen in der Anfangsphase ihres ersten Spiels in den neuen, langärmeligen und cyanblauen Trikots. Noch vor Beginn warnte Germania-Trainer Peter Wiesner vor den beiden Gegentoren, die die Gäste bis dahin in vier Punktspielen kassiert hatten. Der B-Klassen-Absteiger arbeitete aber ebenso effektiv nach vorne, was der Hütschenhauser Defensive immer wieder Schwierigkeiten bereitete — Jonas Jäger fehlte da noch, er sollte die erste Halbzeit seines lädierten Zehs wegen geschont werden. Früh klingelte es, eine Front grün-weiß gekleideter Spieler schob sich vorwärts, ließ die Germanen wie erstarrt stehen, Kottweilers Zehner Florian Schirra köpfte blitzschnell einen langen Ball ein und es stand 0:1 (5′). Eine Viertelstunde später bemühte sich die Germania zwar weiterhin nach vorne, aber sie konnte in diesem Spielabschnitt nicht die Dominanz der Gäste brechen. Patrick Steigner wußte sich bei einem erneuten Gästeangriff nur mit hartem Körpereinsatz zu helfen, der fällige Strafstoß wurde fast von FCG-Keeper Fabian Geib pariert, aber es stand 0:2 (27′), schon wieder Florian Schirra.

Im Gegensatz zu ähnlichen Lagen aus der Vergangenheit ließ die Germania nicht den Kopf hängen, wollte unbedingt nachlegen, konnte aber trotz zahlreicher Chancen aus dem Spiel und nach hart herausgearbeiteten Standards nichts rausholen, auch dank des saustarken Philipp Hagner im Gästetor.

Nach dem Seitenwechsel sollten die Hausherren das Spiel bestimmen, durch zahlreiche Angriffsaktionen der Germanen, die immer wieder am Abschluß scheiterten oder durch beherzten und teils auch übertriebenen Körpereinsatz der Gäste unterbunden wurden. Der Schiedsrichter drängte von da an endgültig ins Rampenlicht: Je hektischer das Spiel, um so schwerer nachvollziehbar seine Entscheidungen gegen beide Kontrahenten, die auch neben dem Platz lautstarkes Unverständnis hervorriefen. Beide Mannschaften hatten plötzlich jeweils einen Verantwortlichen weniger an der Außenlinie, was aber — Überraschung! — der Unruhe keinen Abbruch tat. Dank offenkundig erhöhten Blutdrucks wurde mindestens ein deutliches Foul eines Gästespielers im Kottweilerer Strafraum zuungunsten der Platzherren »übersehen«, zum Beispiel das Foul an Keilhauer oder das Foul an Jäger oder das Foul an Goldinger. Trotzdem gelang der Germania der Ausgleich, nach zwei Toren durch Patrick Steigner (1:2, 59′, nach Keilhauer-Zuspiel) und durch den eingewechselten Fabian Gutwein (2:2, 80′, nach Goldinger-Ecke und statisch aufgeladenem Ball im Fünfer).

Der Punkt war zum Greifen nahe, hätten die eingespielten Gäste in der Schlußphase nicht doch noch eine Schippe draufgelegt: SVK-Freistoß, übers Tor, banges Zittern, drei Minuten Nachspielzeit (es sollten fast fünf werden), erneuter Freistoß, psychologische Rache des Schiedsrichters durch Mauermusterungsminute vorm Freigabepfiff, erneut nix für Grün-Weiß; erneuter Angriff Hütschenhausen, erneuter Ballverlust, Konter Kottweiler, die Hütschenhauser Defensive zu löchrig, Tor durch Chris Natter (90+3′). Die letzte Aktion für die Germanen nach erneutem Anspiel endete vorm Gästesechzehner nach einem weiteren Foul an Goldinger. Der knappe 3:2-Auswärtssieg für die Gäste war perfekt.

Immerhin zeigte dieses Spiel, daß die Germanen mittlerweile in der Lage sind, auch gegen starke Gegner ein Spiel zu drehen — eine beachtliche Leistungssteigerung des jungen Teams! Angesichts des Spielverlaufs, der jeweiligen Spielanteile und der Schiedsrichterleistung (4× Gelb SVK, 3× FCG) wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. jb / (jm)

Die Germania gastiert am kommenden Samstag um 14 Uhr zum Kerwespiel von SG Bechhofen/Lambsborn II (in Lambsborn).

FC Germania Hütschenhausen: Geib — Rach, Schirra, Beck — Steigner, Meese, Santos (86′ Jung), Goldinger, Keilhauer (70′ Gutwein) — Ackermann (46′ Jäger), Braun.

SV Kottweiler-Schwanden: Hagner — Rescic, Gehra (77′ Sheppard), Julian, M. Schirra, Dengel, B. Natter, Vereecke, Jimenez (5′ Schmidt), F. Schirra, Windhagen (62′ C. Natter).

Schiedsrichter: Raffaele Veneroso (DJK Bildstock; nach SR-Delegierung an Gebiet Homburg).

Zuschauer: 80. // 112 Bilder vom Spiel


1. FC Mittelbrunn — FC Germania Hütschenhausen 2:5 (0:4)

Mittelbrunner Kerb verknoddelt — Erster Auswärtssieg offenbart trotzdem noch Schwächen

Mittelbrunn, 05.09.2015. »Heute abend lege ich mich eine Badewanne voller Voltaren!«, knotterte der stämmige Mittelbrunner Spielführer und Abwehrchef Matthäus Gölter (27) kurz vor Schluß. Da hatten seine Jungs gerade zwei Tore erzielt, zwei Tore im zweiten Spielabschnitt, die die Kerweniederlage gegen spielerisch weit überlegene Gäste doch noch ansatzweise retten sollten. Aber man könnte auch sagen: Wer austeilt, muß auch einstecken können. Und Gölter teilte aus. Seine Masse bekam besonders Pascal Keilhauer bei Verteidigungsaktionen zu spüren, Marcel Braun sowieso — dank der Jungs-WG der beiden können sie sich gegenseitig gesundmassieren.

Die ersten zwanzig Minuten dieses Spiels erinnerten stark an das letzte Heimspiel gegen Elschbach: Plätschergekicke, hier auch noch dem technisch-spielerischen Niveau des Gegners angepaßt: Die Germania schaffte es einfach nicht, das Heft in die Hand zu nehmen. Die Anspannung stand Trainer Peter Wiesner ins Gesicht geschrieben: Bitte nicht schon wieder so eine Zitterpartie, in der Torwart Fabian Geib als einziger auf dem Platz die Ruhe weg hatte. Mittelbrunn war sogar ein Fußbreit am Führungstreffer dran, als einer aus dem Team der Kerwespielgastgeber mitten durch die Hütschenhauser Abwehr brach und Fabian Geib diesen gefährlichen Ball glänzend mit vorausgestreckten Füßen entschärfte! Im Gegenzug überlief der heute hervorragend aufgelegte Pascal Keilhauer die Mittelbrunner Reihen, als er schon wieder gefoult zu Boden gebracht wurde. Dominik Goldinger trat den folgerichtigen Freistoß gefühlvoll direkt ins Tor — 1:0 für die Gäste aus Hütschenhausen (21′).

Die Germanen drehten nun voll auf, auch der vorgepreschte Keilhauer wollte sich belohnen und sorgte nach Goldinger-Transporter aus dem Mittelfeld für das 2:0 (34′). Abermals marschierte Keilhauer nach vorn, Toraus, Ecke Goldinger. Julian Meese wiederholte seinen Kopfballtreffer aus dem Ramstein-Spiel und erhöhte auf 3:0 (39′). Eine Minute später hatte Marcel Braun den Ball erobert und auf Keilhauer gelegt, flacher Schuß ins lange Eck, Treffer zum 4:0-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel machten die Germanen zunächst putzmunter weiter, wollten was für ihre Tordifferenz tun: Captain Patrick Steigner wagte einen Fernschuß, Pascal Keilhauer setzte sogar zu einem für ihn völlig ungewohnten Kopfball an. Aber es war Marcel Braun, der nach vorne stieß, niemanden zum Zuspiel fand und den kompakten Mittelbrunner Youngster Marcel Syriste austanzte, einfach selbst abzog und den Ball in hohem Bogen aus 20 Metern im langen Toreck versenkte (5:0, 53′).

Danach schien es, als sei bei der Germania die Luft raus. Jean Jung, der ein gutes Spiel machte, wurde zugunsten Pedro Santos ausgewechselt (67′), der neue Impulse bringen sollte. Irgendwie gab es danach einen unverhofften Mittelbrunner Vorstoß, irgendwie brachte Jonas Jäger in der vorgerückten Mittelbrunner Spielertraube zu Fall — Pfiff, Elfmeterpunkt, Strafstoß durch den Gästespielertrainer Lars Boe, 1:5-Anschluß für die Hausherren. Die Germanen arbeiteten zwar weiterhin nach vorne, aber nichts mehr fruchtete. Marcel Syriste, der beherzt nach vorne wie nach hinten arbeitete, traf vier Minuten vor Schluß aus 30 Metern zum 2:5 für Mittelbrunn.

Hervorzuheben sind 30 starke Minuten der Germania, aber es sind nur 30 Minuten und keine 90. Gegen stärkere Gegner wird das ins Auge gehen, auch wenn Mittelbrunn heute den Kerwebonus hatte. Deshalb darf dieser Sieg, der für die junge Truppe der erste Auswärtssieg der Runde ist, nicht überbewertet werden. Schiedsrichter Klaus-Peter Steinicke leitete das zweikampfreiche Spiel einwandfrei.

1. FC Mittelbrunn: Gilcher — Gölter, Stöber, Druck, Marx (46′ P. Guth), Gutwein, Mayer (48′ Lang), Heß, Boe, Syriste, A. Guth (40′ Szupiluk).

FC Germania: Geib — Jäger, Beck, Schirra (61′ Noll), Rach — Meese — Steigner, Jung (67′ Santos), Goldinger — Keilhauer, Braun.

Schiedsrichter: Klaus-Peter Steinicke (TuS Landstuhl).

Zuschauer: 80. // 72 Bilder vom Spiel


FC Germania Hütschenhausen – SGV Elschbach 6:1 (2:0)

Zweiter Saisonsieg im zweiten Heimspiel

Hütschenhausen, 30.08.2015. Elschbach gilt durchaus als Angstgegner, gegen den die Germania in den letzten Jahren höchstunterschiedlich spielte. Wohl gab es auch deshalb über 40 Minuten banges Zittern, das nach 20 Minuten zunächst verstärkt wurde. Pedro Santos hatte es nicht so mit der 34-Grad-Bruthitze. Für ihn kam zu diesem frühen Zeitpunkt Pascal Keilhauer ins Spiel — war dafür nun die Stabilität im Mittelfeld dahin? Elschbach wollte von Anfang an Gas geben, aber die Germanen störten sie früh, geschlossen und konsequent. Damit baute sie ihre Spielanteile zusehends aus, aber die Gefahr, diese Überlegenheit in Ergebenheit zu verkehren, drohte mit jedem Elschbacher Gegenangriff — welcher Hütschenhauser erinnert sich nicht an die kollektive Selbstaufgabe nach einem Rückstand? Steffen Traubs Hammer nach einer halben Stunde ging über Fabian Geibs Tor, ein deutlicher Weckruf.

Nun gab auch Pascal Keilhauer Vollgas und wollte unbedingt die Führung. In der 41. Spielminute war es dann soweit: Goldinger-Ecke, Meese-Kopfball, Abpraller am Elschbacher Schlußmann, Zeitlupenbogenball, Pascal Keilhauer irgendwie zwischen neun Mann im Fünfmeterraum noch drangekommen, drin! Zwei Minuten später wollte es Dominik Goldinger erneut wissen, sein Schuß prallte an den kurzen Pfosten und von dort auf den Elschbacher Abwehrspieler Yannic Ziegler. Aber er fand sich zusammen mit seinem Torwart vom Rest der Gästetruppe alleingelassen, wußte nicht, wohin mit dem Ball, und drin war das Ding zum 2:0-Pausenstand.

Im zweiten Durchgang spielte die Germania der Sonne entgegen, und die 120 Zuschauer sollten endlich auf ihre Kosten kommen: Wieder Goldinger durch die Elschbacher Schweizer-Käse-Abwehr, wieder Keilhauer mit starkem Zug zum Tor, 3:0 für die Germania nach 54 Minuten. Elschbach zeigte nun wieder mehr Kampfgeist, aber die Gastgeber-Abwehr um die Routiniers Beck Ralf und Schirra Thomas stand sicher. Der Wille der Gäste war nun vollends gebrochen, die Selbsteinwechslung des Gästetrainers Dirk Wieczorek fast schon ein Akt der Verzweiflung, der immerhin zum Ehrentreffer durch Barth in der 75. gereichte. Die Germania drehte danach nochmal auf und schraubte das Ergebnis auf 6:1 hoch: Julian Meese in der 77. nach souveränem Durchmarsch, Marcel Braun in der 80. nach schöner Kombination mit Maksim Ackermann und letzterer drei Minuten später nach perfekter Hereingabe des eingewechselten Fabian Gutwein.

Aufgrund des Spielverlaufs ist dieser Sieg auch in dieser Höhe verdient! Der Schiedsrichter leitete die zweikampfstarke Begegnung souverän, aber manchmal durchaus zuschauergetrieben.

FC Germania: Geib — Jäger, Beck, Schirra, Rach (78. Gutwein) — Meese — Steigner, Santos (20. Keilhauer), Goldinger — Ackermann, Braun (82. Jung).

SGV Elschbach: Hüttel — Ziegler (59. Rothhaar), Gros, Meyer (64. Wieczorek), Spang, Traub, Bodenstedt, Barth, Weber (59. Rittersbacher), Zulian, Taylor.

Schiedsrichter: Constant Talom (FC Erlenbach).

Zuschauer: 120. // 96 Bilder vom Spiel


FC Germania Hütschenhausen – FV Olympia Ramstein III 7:1 (1:0)

Germania belohnt sich mit torreichstem Spiel des Tages

Hütschenhausen, 16.08.2015. »Wir bestehen heute fast nur aus AH-Spielern«, so der Ramsteiner Finanzvorstand Dietmar Lill vorm Spiel in der Gästekabine zum Germania-Vertreter. »Wenn wir bloß so eine AH hätten!«, entgegnete einer der Gemeinten mit einer Portion Galgenhumor. Personell geschwächt, praktisch nur mit einem Auswechselspieler, fuhr Ramstein III — mit Stefan »Stoffel« Denzer immerhin mit starkem Torwart — nach Hütschenhausen, wohlwissend, daß die Mannschaft von Peter Wiesner und Marcel Braun nach ihren beiden Auswärts­demütigungen (6:1 auf der Neumühle, 7:2 in Sand) unbedingt einen Erfolg brauchte. Im ersten Heimspiel der Germanen der neuen Runde kamen zwar witterungsbedingt (14 Grad, Nieselregen) nur sehr wenige Zuschauer, sodaß bei den Eintrittseinnahmen sogar ein Euro fehlte, um die Schiri-Spesen zu bezahlen. Aber die, die gekommen waren, sollten unterm Strich nicht enttäuscht werden.

Unsere Elf präsentierte sich wie neugeboren. Julian Meese war bei weitem nicht der einzige, der volle geistige und körperliche Präsenz zeigte, die Meter nach vorne wie nach hinten machte, beim Abschluß draufhielt und sich nicht um einen vielleicht unnötigen zusätzlichen Schritt zu schade war — wenn alle derart engagiert mitarbeiten, ist das der Stoff, aus dem der kollektive Erfolg gemacht wird. Was in der ersten Halbzeit nicht klappte, gelang im zweiten Abschnitt um so besser: Tore schießen. Geschlagene 35 Minuten dauerte es, ehe Maksim Ackermann endlich zum verdienten 1:0 traf. Die Chancenausbeute, der Schritt zum ersten Tor ist eben doch noch gemeinschaftliche Großbaustelle, die für banges Zittern statt für frühe, durch Fakten geschaffene Dominanz sorgt. Eckbälle erbeuteten die Platzherren en masse, die von Dominik Goldinger getretenen wurden immer besser, aber keiner resultierte bis dahin in Zählbarem. Letztlich entstand das 1:0 aus dem Spiel heraus, als Ackermann von Braun bedient wurde, durch die gegnerische Defensive brach und abzog. Doch gab es Stimmen, wonach es hätte da schon 5:0 stehen müssen. Kurz kam die Befürchtung auf, es bliebe bei einem eher dürftigen Ergebnis. Halbzeit.

Peter Wiesners Pausenansprache orientierte sich am Gesehenen: gute Ansätze, gute Mannschaftsarbeit, gute Spielideen, weiter die Oberhand behalten, aber bitte endlich wirksam den Abschluß umsetzen. Kurz nach Wiederanpfiff zappelte der Ball gleich zweimal im Netz, beim ersten Mal in der 47. Minute pfiff es noch Abseits, beim zweiten Mal eine Aktion später ließ erneut Ackermann nach Zuarbeit von Braun nichts anbrennen und hob den Ball elegant über Olympia-Keeper Denzer zur 2:0-Heimführung. Nach erneuter Goldinger-Ecke setzte Meese sich im Getümmel durch, köpfte das Leder über zwei blauweiße Gästespieler hinweg ins lange Torwarteck zum 3:0. Danach ließ der Druck der Hausherren nach. Über eine Viertelstunde konnten die niemals aufsteckenden Olympianer um Spielführer (und Ex-Germane) Emad David ihre Spielanteile ausweiten und landeten in der 71. durch Alessandro Lecca den ihrerseits hochverdienten 3:1-Ehrentreffer. Fabian Geib im Hütschenhauser Tor hatte bis dahin schon eine gute Handvoll gegnerischer Hereingaben entschärft.

In der letzten Viertelstunde drehte die Germania wieder voll auf, Maksim Ackermann schickte Marcel Braun, 4:1 (76.). Pedro Santos erhöhte neun Minuten später auf 5:1. Der 70 Minuten auf der Bank extra ausgehungerte Pascal Keilhauer (»Der braucht das genau so!«, betonte ein der Redaktion bekannter Insider) bekam seinen Einsatz, fand ins Spiel und setzte mit seinem 6:1 (87.) und 7:1 (89.) nach Zuspiel von Meese den Schlußpunkt in dieser doch einseitigen Begegnung, in der sich die Germanen endlich selbst belohnten und nun hoffentlich begriffen haben, daß Fußball ein Mannschaftssport ist, dem sich persönliche Befindlichkeiten und Eitelkeiten unterzuordnen haben. Unsere Mannschaft bewies heute endlich, daß auch sie geschlossen auftreten kann! Glückwunsch Jungs!

Schiedsrichter Helmut Schwarz, für gewöhnlich ab der A-Klasse eingeteilt und zuletzt 2007 zu Bezirksligazeiten in Hütschenhausen, mied die sonst in dieser Klasse üblichen, unnötigen Spielunterbrechungen und leitete einwandfrei. Gelb gab es in dieser sehr fairen Partie nur einmal für einen Gästespieler (12.). Dieses 7:1 war am 3. Spieltag der C-Klasse Kus-KL Süd das torreichste Ergebnis. Nächste Woche sind wir spielfrei; am So, 30.08. empfangen wir um 15 Uhr den punktgleichen SGV Elschbach, der heute Kottweiler 3:1 (1:1) unterlag . Wir bedanken uns bei unseren ehrenamtlichen Helferinnen für das Kassieren und den Betrieb unserer Grillhütte. (jb)

FC Germania Hütschenhausen: Geib – Schirra – Jäger, Rach – Meese – Steigner, Hirth (73. Keilhauer), Santos, Goldinger (79. Gutwein) – Ackermann (77. Jung), Braun.

FV Olympia Ramstein III: Denzer – Schmitt, Donnell, Jung, Prien, Aquila, Lang (55. Hahn), David, Lecca, Körber, Wolf.

Schiedsrichter: Helmut Schwarz (SV Gundersweiler).

Zuschauer: 40. // 120 Bilder vom Spiel

  • Trainer: WIESNER Peter.
  • Co-Trainer: BRAUN Marcel.
  • Mannschaftswart: STEIGNER Roman.
  • Spielführer: STEIGNER Patrick.
  • Ausrüster: Sportecke Philipp, Ramstein.
99-img-151905.jpg

Stehend von links: Mannschaftswart Roman Steigner • Trainer Peter Wiesner • Christian Rach • Pascal Keilhauer • Jonas Jäger • Dominik Goldinger • Pedro Santos • Benedict Hirth • Jakob Noll • Co-Trainer Marcel Braun • Fabian Gutwein • Abteilungsleiter Aktive James Barrante.

Sitzend: Maksim Ackermann • Jean Jung • Kapitän Patrick Steigner • Fabian Geib • Mario Bußer • Thomas Schirra • Julian Meese • Ralf Beck.

Entschuldigt: Vorstand Ulrich Hillger • Benjamin Müller • Tim Weygand • Dennis Naßhan • Christin Pui • Milton Quiroga.

Aufgenommen zu Hütschenhausen im August 2015.


Damenmannschaft 2015/16.

Coming soon :-)


Sponsoren.

Folgenden Sponsoren unterstützen die »Germania« im Spieljahr 2015/16:

  • ACI Laser-Components, Nohra/Thüringen
  • CDU Ortsverein Hütschenhausen
  • Dipl.-Ing. M. Fiebig, Hütschenhausen
  • Dipl.-Ing. F. Kühn, Kaiserslautern
  • Fensterbau Bruno Ruof, Spesbach
  • Getränke Keil, Landstuhl
  • Karlsberg Brauerei, Homburg/Saar
  • Hans Kennel Immobilien, Hütschenhausen
  • Kreissparkasse Kaiserslautern
  • Optik Kempf, Spesbach
  • ProSoc
  • Rosenapotheke G. Harms, Hütschenhausen
  • Service Center Koch, Kaiserslautern
  • Sportecke Philipp, Ramstein
  • Stadtwerke Kaiserslautern
  • Vodafone-Shop Landstuhl Dietmar Habelitz
  • Wolf IT Consulting, Bruchmühlbach-Miesau

Impressum.


© MMXV FC »Germania« 1910 e. V. Hütschenhausen.

Betreiber/Hosting: James Barrante. Impressum

000000 0,00156 s 2017-03-29T01:21:16+02:00